Rückblick dmexco 2017: 4 Trends und die Ticketfrage

Rückblick dmexco 2017 conference programmZwei Dinge waren wie immer, wie der Rückblick dmexco 2017 zeigt: Es wurden wieder mehr Aussteller als im Vorjahr vermeldet (1.100 in diesem jahr). Und die Bereiche für den Konferenzteil waren wieder völlig überlaufen. Wir haben außerdem vor Ort 4 Trendthemen identifiziert (Bilderkennung, Datenschutz, Review-Monitoring und Command Center) und uns auch die Ticketfrage angesehen, sprich: Wieviele Besucher waren es am Ende?

Rückblick dmexco 2017: 4 Trends

Bilderkennung

Mittlerweile haben ja drei Akteure aus dem DACH- bzw. EU-Raum Bilderkennung im Angebot – und die Möglichkeiten sind dabei weiterhin beeindruckend. Zum Teil ist dieses Feature aktuell bereits in den etwas größeren Paketen enthalten. Im Gespräch mit den Anbietern zeigt sich dabei, dass die Möglichkeiten durch die Kunden mit Interesse aufgenommen werden. Gerade größere Marken nutzen dabei die Möglichkeiten, die theoretische Reichweite ihres Logos bzw. ihrer Produkte zu ermitteln – besonders natürlich im Bereich (Sport-) Sponsoring, aber auch an anderer Stelle. Ein weiterer spannender Aspekt (nicht nur für Luxusmarken) ist dabei das Thema “brand association”, d.h. welche Marken werden zusammen mit den eigenen Marken abgebildet. Eine oft ungelöste Frage ist aber der Aspekt, wie mit den so oft zusätzlich entstehenden Treffern umgegangen werden soll. Denn oft reichen die Ressourcen schon für eine Prüfung der rein textlichen Treffer kaum aus. Insofern dominiert an vielen Stellen noch die Neugier am neuen Feature, während die Integration in die internen Prozesse zumindest teilweise eher zögerlich anläuft. Es ist aber davon auszugehen, das wir zunehmend Anwendungen und konkrete Cases im Bereich Bilderkennung sehen werden, da sich immer mehr Kunden auch aktiv mit dem Thema beschäftigen.

Review-Monitoring

Während die Datenabdeckung gerade bei Facebook, Instagram und Twitter quasi beim möglichen Maximum angekommen ist, bekommt das Thema Review-Monitoring, also das Erfassen von Bewertungen von Produkten und Dienstleistungen, gerade erst richtig Schwung. Denn angesichts der nicht gerade optimalen Aussichten speziell für Twitter dürfte absehbar die Relevanz der Reviews spürbar ansteigen, da ansonsten immer weniger Quellen für Kundenmeinungen zur Verfügung stehen. Gut 2 Jahre nach der Übernahme des Kölner Anbieters Infospeed durch VICO Research ist passenderweise auch die Integration der Infospeed-Technologie ins Tool abgeschlossen – und wurde auf der dmexco erstmals öffentlich vorgestellt (mehr dazu demnächst auch hier im MonitoringMatcher).

Datenschutz / EDSGV bzw. DSGVO

Wohl am meisten diskutiert war in den persönlichen Gesprächen das Thema Datenschutz bzw. die am 25. Mai 2018 verbindlich geltende Europäische Datenschutzgrundverordnung. Derzeit ist zwar auch im Toolbereich noch nicht konkret absehbar, welche Auswirkungen diese Verordnung haben wird. Allgemein wird aber davon ausgegangen, dass es den ohnehin schon komplizierten und oft auch problematischen Datenschutz-Bereich und möglicherweise eben auch die Erhebung, Speicherung und Speicherung von Social Media-Daten zusätzlich erschweren wird. Für eine erste Orientierung sei die im Juli bei t3n gestartete Beitragsreihe von Thomas Schwenke empfohlen.

Dashboards & Command Center

Das Thema Command Center bleibt weiter aktuell. So waren nicht nur auf immer mehr Ständen Dashboards mit Datenvisualisierungen zu sehen, sondern mit Talkwalker hat nun auch ein weiterer Monitoring-Anbieter ein Command Center im Portfolio. Hierbei können alle Daten und Graphen aus dem Tool auch im Rahmen eines relativ detaillierten Rasters als “Command Center zur Verfügung gestellt werden (mehr dazu demnächst auch hier im MonitoringMatcher).

Kostenpflichtige Tickets und die Besucherzahlen

Das wohl größte Rätsel vorab war aber die Frage, wieviele Besucher die dmexco 2017 haben würde. Denn angesichts der Entscheidung, die Tickets direkt vom ersten Tag an kostenpflichtig zu machen, war von vielen Menschen zu hören, dass sie in diesem Jahr nicht kommen würden. Eine Wiederholung der Besucherzahlen von 2016 (oder gar eine Steigerung der etwa 50.000 Besucher) war schnell vom Tisch. Und als dann noch kurz nach dem Beginn der eigentlich geplanten zweiten Preisstufe von EUR 199 doch ein EUR 99 Flatrate-Preis verkündet wurde, nahmen die Befürchtungen (halb) leerer Hallen eher noch zu. Durchaus überraschend war dann die Bekanntgabe der Organisatoren um Frank Schneider bei der offiziellen Pressekonferenz zum Start der dmexco 2017. Denn dort erwartete man 35 bis 40.000 Besucher – kein neuer Rekord, aber auch kein völliger Absturz. Und am Ende waren es dann offizielle 40.700 Besucher.

Dabei wurde bis zum Schluß die Regelung praktiziert, dass jedes Ticket kostet. Über die in der Stand-Buchung enthaltenen Ausstellertickets hinaus wurden dabei zunächst auch für jedes weitere Ticket EUR 99 abgerechnet, egal ob Aussteller oder Kunde / Besucher. Allerdings wurde irgendwann die Möglichkeit eingeräumt, derartige Tickets in rabattierten Kontingenten einzukaufen. Wie zu hören war, sanken so die Preise immerhin irgendwann auf EUR 25 pro Ticket

Insgesamt zeigten sich die Aussteller verhalten zufrieden, so zumindest die Rückmeldungen vom Großteil der in unserer Übersicht gelisteten Anbieter zur dmexco 2017, vor allem mit Fokus auf Social Media Monitoring. Viele vorab ausgemachte Termine sorgten für eine hohe Auslastung der Kollegen vor Ort. Allerdings scheint auf den ersten Blick die “Laufkundschaft” zurückgegangen zu sein (wie z.B. Linkfluence berichtet). Und so erfreulich es ist, dass die schon von der CeBIT bekannten “Beutelratten”, die vor allem auf die Tüten und die kleinen Gadgets und Werbegeschenke aus sind, kaum (mehr) zu finden waren: Die spontanen Besucher dürften neben der Pflege der bestehenden Kontakte der zweite große Grund sein, Aussteller auf einer Messe zu werden.

Rückblick dmexco 2017: Fazit & Ausblick

Die Messe wächst und wächst – in jedem Fall in Sachen Aussteller und auch in Sachen Relevanz führt an der dmexco kaum noch ein Weg vorbei, auch aus europäischer und insgesamt internationaler Sicht. Interessanterweise ist dabei die Zahl der Aussteller aus “unserem” Themengebiet weiter gleichgeblieben (ca. jeweils 30-40 nach unserer Zählung seit 2014), während die Zahl der Aussteller insgesamt Jahr für Jahr stetig wächst. Die kostenpflichtigen Tickets haben die Besucherzahl zwar etwas gedämpft und nicht zuletzt auch neue Besucherrekorde verhindert. Das Konzept eines wirtschaftlichen Filters könnte aber aufgegangen sein. Genaueres wird man vermutlich im Stillen in den nächsten Wochen und Monaten hören. Und spätestens Anfang 2018 wird sich zeigen, wie die Aussteller die neue Situation bewerten und auch wie nachtragend die Aussteller gegenüber der dmexco sind. Denn zumindest eins scheint sicher zu sein: Viele, wenn nicht möglicherweise sogar alle Aussteller haben von der neuen Preispolitik erst aus der Presse erfahren. Und die Begeisterung über diese Kommunikationspolitik hielt sich naturgemäß in Grenzen…

Weitere Berichte und Artikel zur dmexco 2017

.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Newsletter?
Los